FROLLEIN POLLY & DIE UMWELT 

NACHHALTIGKEIT

ist ein Wort, dass ich ehrlich gesagt inzwischen schon nicht mehr hören kann. Jeder benutzt es für sich als Aushängeschild und wenn Du ein Nicht nachhaltiges Produkt auf den Markt schmeißt, kriegst Du erstmal kräftig den Popo versohlt von dem Ein oder Anderen. Natürlich öffentlich- in Social Media. Wenn schon, denn schon! 

Nun, was kann ich für mich zu dem Thema beitragen? 

Das Wort an sich missfällt mir zwar, jedoch keinesfalls das, was dahintersteht. Das ist für mich verdammt wichtig.

Also, abgesehen davon, dass ich in meinem Leben schon mindestens 3 Bäume gepflanzt habe (ok, ich musste auch 3 Bäume fällen lassen) gibt es noch ein paar weitere Punkte, die ich erwähnen möchte:

LANGFRISTIGKEIT

- Futterstationen, die Dein ganzes Leben lang halten werden!!

ALTHOLZ

- verwende immer mehr Altholz für meine Produkte (das ziehe ich aus irgendwelchen Holzstapeln die ich finde,, Sperrmüll, Straßenrand, Restekiste vom Schreiner oder Baumarkt.) Seit Jahren schon kann ich an keinem Sperrmüll oder Holzstapel am Wegesrand vorbeilaufen, ohne irgendwas davon mitzunehmen. 

Dieses Holz ist verbaut in:

- Weinregalen, Küchenregalen aus Paletten,

- kleine und große (bis riesige) Futterbars für Hunde und Katzen

- sämtlichen Schlüsselbrettern

- alle meine Paletten- Garderoben  

Mein Haus ist also tatsächlich voll von Paletten und Hölzern, die ich teilweise auch aus dem Dickicht irgendwo ziehen musste. Manchmal bedarf es auch 2 Personen um das Holz zu bergen. Dafür nehme ich gern meine Freundin. Ich gebe die Anweisungen und sie transportiert es mit der Sackkarre nach Hause. Faire Arbeitsteilung, wie ich finde!!  

ABFÄLLE

die gibt es in Punkto Holz bei mir im Grunde gar nicht. 95% des Verschnitts werden z.B. als Rücken von kleinen Futterbars verwendet.

Die Napfausschnitte sämtlicher Futternäpfe werden zu Schildern mit Sprüchen oder mit Pfotenabdrücken, Mobiles und Wanddekorationen verarbeitet. Bis ich mich also wirklich mal von einem Stück Holz trennen kann, muss (oft zum Leidwesen der bei mir lebenden Personen) viel passieren. Nein, Holzverschnitt wird aufbewahrt, bis ich es brauche. 

Sägespäne werden in einer Box gesammelt bis genug vorhanden ist und dann in Facebook in der Gruppe Köln Brück als Kleintierstreu angeboten. 

FARBEN & LACKE

ich verwende umweltfreundliche Acrylfarben und wasserlösliche Lacke, die auch für Kinderspielzeuge benutzt werden. Bei mir gibt es, bis auf meinen Hamburger Bootslack, keine lösemittelhaltigen Lacke.  

VERSANDKARTONS

Sorry, aber auch hier recycle ich - entgegen der DIN XY 08/15 Vorschriften, wie ein Paket auszusehen hat. Ich bekomme soviel Ware zugeschickt, dass ich nicht einsehe, all diese Kartonagen und Füllmaterialien zu entsorgen und dafür Neue zu kaufen. Warum auch?

Das sieht vielleicht nicht immer so wunderschön und professionell aus, wie bei Amazon und Co, tut der Umwelt aber dafür ganz schön gut. Ich bitte daher um Verständnis für optische Einbußen. 

TIERE

Polly ist das Tier (?) Nummer 1 in meinem Leben. Sie ist eine waschechte und quietschfidele Mopsdame.

Wichtiger als sie- geht nicht. Und obwohl ich ausnahmslos alles für sie tue, hat sie schon häufig die Mops-Polizei alarmiert und mich angeschwärzt. Gnadenlos! Vorrangig prangert sie die bei uns herrschende Nahrungsmittelknappheit- ja, fast schon Hungersnot an!

Auch, dass sie ca. 1x im Quartal für 2-3 Stunden völlig allein, mit Mopskumpel Jamie, zuhause ihr trauriges Dasein fristen muss, missfällt ihr sehr! 

Frauchen unternimmt so einiges für andere Tier und manchmal auch Menschen...., und Polly selbst wird einfach nicht gesehen! Sauerei! 

Da wäre zum Beispiel:

-  eine eigens organisierte Corona-Spendenaktion zugunsten eines Tiergnadenhofs in Portugal 

-  die Beschneidung meines 10m hohen, blauen Eukalyptusbaumes und Weitergabe der Zweige gegen eine 

    kleine Geldspende fürs hiesige Tierheim

-  der Verkauf oder die Spende von Kleidung, Werkzeugen, Holzperlen vom Hundeschmuck basteln, Pollys

    Halsbändern, Geschirren, Leinen, Körbchen etc. 

-  die Sammlung von Futterspenden ( nicht für Polly, sondern fürs Tierheim.)

-  Beteiligung an Spendenaktionen (z.B. der CITA) und stifte eigens dafür hergestellte Holzschilder,

    Schlüsselbretter oder sonstiges Hundezubehör.

-  die  jährliche Beschneidung meines riesigen Rosmarinbusches und verteile ihn klein geschnitten in Beutel,

   die ich an den Wegesrand auf meinem Steinbeet platziere, damit andere diese für sich mitnehmen können.

-  Rettung von (teilweise mit recht großem Aufwand) Libellen, Bienen, Wespen, Käfer, die sich z.B. in meine

   Werkstatt verflogen haben und denen es sichtlich schlecht geht. 

- Rettung von Regenwürmern, die ich bei der Gartenarbeit versehentlich verletze. Diese  werden vorsichtig     

   umgebettet und sich natürlich ausgiebig bei Ihnen entschuldigt. 

   Das mag beknackt klingen, ja. Ist aber wichtig für mich.

All das soll sicherlich nicht zum Ausdruck bringen, was ich für ein großartiger Gutmensch bin. Keineswegs!

Vielmehr will ich damit sagen, dass für mich der Schutz von Tier und Umwelt nicht damit aufhört,  monatlich 5 Euro irgendwohin zu spenden. Für mich ist es wichtig, dieses Thema in meinen Alltag zu integrieren.  

 

 

holztransport schneider.jpg
viel spass in köln brück